Blog

freestyle.ch13

, Kai Mahler

Freestyle.ch 2013

Mann, war das ein Wochenende. Besser konnte meine Rückkehr nicht gelingen.

Dabei war Donnerstagabend noch nicht mal klar, ob ich starten könne. Denn wir konnten das geplante Training in Saas Fee wegen schlechten Wetters nicht durchführen. Freitag war uns die Sonne dann wohl gesonnen und ich konnte alle meine geplanten Sprünge, zum ersten Mal nach der OP, durchführen.
Das Training am Samstag war dann wieder etwas harzig. Ich spürte mein Knie, daher beschloss ich, die Style Session nicht zu fahren um mein Knie zu schonen.
Sonntag lief es dann im Training super. Ich konnte meine Sprünge alle durchführen. Ich war guter Dinge. Doch zuerst hiess es die erste Runde zu überstehen. Ich hatte 11 starke Gegner, die alle 7 Monate Training mehr hatten. Und nur 4 würden ins Finale kommen.
Ich brachte meinen Style und Technik Sprung sauber runter und war mit Rang 2 fürs Finale gesetzt. Zusammen mit Harlaut, Kenworthy und Wallace. Im Finale waren es dann 2 Sprünge. Der Bessere zählt. Ich machte meinen switch double misty 12. Ich konnte ihn sauber runter bringen, aber der Grab hätte besser sein können. So stand Harlaut wieder vor mir. Wie letztes Jahr. Also musste ich noch einen drauf legen. So machte ich noch eine halbe Drehung mehr. Leider langte ich bei der Landung etwas in den Schnee. Und das kostete mich die 0.34 Punkte zum Sieg.
Wieder so knapp Zweiter zu werden, ja etwas enttäuscht war ich schon. Doch bin ich mit meinem come back, 7 Monate nach der OP, mehr als zufrieden.

, Kai Mahler

Saas Fee

Mitte August war es endlich so weit. Über 6 Monate ohne Ski und Schnee. Mein Gott, wie hatte ich mir diesen Moment gewünscht…endlich wieder Ski fahren. Doch war mir etwas mulmig zu Mute. Hält mein Knie? Hoffentlich schwillt es nicht an! Kann ich da weiter machen, wo ich aufgehört habe? Alles offene Fragen.

Am ersten Tag testete ich nur mein Gefühl auf den Ski. Und es lief ganz gut. Mein Knie machte keine Beschwerden. Jeden Tag wurde ich etwas mutiger. Erste 5’s und 7’s über die kleinen Kicker und wieder über Rails rutschen. Es ging erstaunlich gut. Ich hatte mein Gefühl für die Ski nicht verloren. Jeden Tag etwas mehr.

Ich bin so froh, wieder auf dem Schnee zu sein. Mit meinen Freunden und Teamkollegen zu shredden. Ich bin zuversichtlich, dass ich in Kürze wieder da bin, wo ich in Aspen aufgehört habe. Also begleitet mich weiterhin und lasst euch überraschen.

, Kai Mahler

DTC Red Bull Thalgau

Im Juli hatte ermöglichte mir Red Bull einen 3 wöchigen Aufenthalt in ihrem Diagnostik und Trainings Center in Thalgau. 5 Monate REHA hatte ich schon hinter mir. Eigentlich wollte ich nur noch auf den Schnee. Also nochmal Zähne zusammen beissen und das Optimalste aus der Chance herausholen. Schliesslich wollte ich bestmöglich vorbereitet Mitte August wieder auf den Schnee.

Die ersten 3 Tage wurde ich von oben bis unten getestet. Nicht nur physisch, sondern auch psychisch. An Hand dieser Auswertungen wurde mein persönlicher Trainingsplan erstellt. Und der hatte es in sich. Ob auf dem Rad, Laufband oder Kraftgeräten, überall wurde alles von mir abverlangt. Das Koordinationtraining nicht zu vergessen. Hier wurde ich wieder speziell auf meine Sprünge vorbereitet. Unterstützend gab es regelmässig Physiotherapie. Aber auch der mentale Teil wurde gestärkt. Abends wusste ich, was ich am Tag getan hatte. Bevor ich tot ins Bett fiel, genoss ich noch die feinen österreichischen Schmankerl in Fuschl.

Es waren extrem harte 3 Wochen. Aber ich konnte enorm davon profitieren. Ich denke, ich bin jetzt fit für den Schnee.